Samstag, 31. Oktober 2015

Halloween Story (Teil 2)

                           Andrew

Was um Himmels war das? Bin ich eben wirklich einem Schattenwesen begegnet. Sie ist einfach durch diesen Busch. Aber seit Jahren soll es hier keine Erscheinungen gegeben haben,besser gesagt seitdem Jahr 1910! Heutzutage glauben an die alten Legenden, die weit zurück reichen,nur noch wenige! Dank meines Großvaters gehöre ich diesen Kreis und habe die Wache über den Friedhof übernommen. Tags bin ich Friedhofsverwalter und Nachts der Jäger, der Jäger nach den Seelenlosen Schattenwesen. Leider ist mein Großvater tot, er wüsste wahrscheinlich Bescheid! Ich weiß was das Protokoll jetzt vor sieht, aber ich möchte mich vergewissern,daher werde ich die nächsten Nächte besonders Ausschau halten!
Das Handy piepen weckt mich. Verschlafen schaue ich auf den Wecker, erst 7 Uhr. Wer ist denn das jetzt? Hey, aufwachen und komm in den Club! Piep..........! Was soll den das jetzt, echt um die Uhrzeit! Schnell ziehe ich mich an und renne in das Friedhofshäuschen, ja ich weiß echt spannender Club! In wenigen Minuten bin ich da, da ich nur auf der anderen Seite des Friedhofs wohne! Aus Verwalter-sichten perfekt! Ich komme zusammen mit den meisten an, überall herrscht Getuschel,mit der Frage warum.
Also Stille jetzt bitte! Ich habe euch zusammen getrommelt, denn schon seit den frühen Morgenstunden wird unsere Stadt wieder heimgesucht! Ständige Schreie hallen durch die Gassen und Straßen, es fallen immer wieder Gegenstände ohne Erklärung, Leute werden heimgesucht und viel Bewohner sind verängstigt! Um euch ein Beispiel zu geben, dem Bürgermeister wuchsen vorhin während einer Sitzung, ein zweiter weiblicher Kopf und Arme. Ihr könnt euch vorstellen wie geschockt die Landräte und anderen Anwesende waren. Danach wurde noch der ganze Raum verunstaltet, mit blutigen Schriften. Seit über 100 Jahren hat es hier ich mehr gespuckt und vor allem noch nie am Tage! Also Vorschläge?
Sofort fingen alle an wie wild zu diskutieren. Ich konnte kein Wort verstehen. Irgendwann schrie ich „Ruhe“, denn ich war es leid. Die nächsten Minuten fing ich an die Leute in Bezirke einzuteilen, in denen Sie für die Überwachung zuständig waren, arbeitete ein Plan mit ihnen und erklärte was Sie tun haben, wenn Sichtungen auftreten! Nach einer Stunde war ich wieder alleine auf dem Friedhof, denn dies war mein zugeteilter Bezirk, was ja auch logisch war! Im halben Stunden Takt bekam ich anrufe über Vorfälle, aber nie wurde Sie gesehen. Ich frage was Sie dazu treibt hier wieder zu spucken. Ab dem Nachmittag geschahen keine Vorfälle mehr. Sehr komisch oder musste das Geistermädchen ausruhen.
Der Abend kam schnell und es wurde auf dem Friedhof eisig und Nebel kroch durch jede Ritze! Wenn ich es nicht besser wüsste ist Sie hier. Ich zog meine warmen Sachen an und verließ mein kleines Häuschen. Mit der Taschenlampe suchte ich den Friedhof ab,doch fand ich leider nichts, was echt frustrierend war.
Auch die nächsten Tage und Nächte verliefen entweder ruhig oder es wurden ständig Sichtungen oder unerklärliches gemeldet!
5 Nächte später,schlenderte ich wieder meine Runde über den Platz, als auf einmal Sie vor mir auftauchte. Sie starrte mich einfach nur an und verschwand wieder! Ich rief hinter ihr her, aber Sie blieb verschwunden, obwohl mich das Gefühl nicht los ließ, dass Sie in der Nähe war! Scheinbar können sich Geister sichtbar oder unsichtbar machen!
Den gesamten nächsten Tag verbrachte ich in Opas Aufzeichnungen zu stöbern, fügte selber Erkenntnisse für die Nachwelt zu! Irgendwann kam ich zu einem Buch, ganz unten im Karton, was ich noch nie geöffnet habe!
Eine Stunde verbrachte ich damit! Was ich da erfuhr, war schockierend wie interessant. So erfuhr ich das mein Opa im Jahre 1910 einen Mord hier auf den Friedhof beobachtete, doch niemand glaubte ihm den,denn der Mörder sollte der damalige Sohn des Bürgermeisters gewesen sein. Und als man nach der Leiche suchte, fand man Sie nicht! Meine Opa beschrieb Sie als sehr schlang, lange braune Haare und wunderschön, mit markanten grünen Augen. Er vermutet das Sie hier auf dem Friedhof vergraben wurde, aber wo wusste er auch nicht!
Warte mal, die Beschreibung passt auf dieses Geistermädchen, spuckt Sie als Rache hier oder weiß Sie es nicht einmal. Das kann nur Sie beantworten, aber ob Sie überhaupt reden kann mit uns Menschen oder will? Ich hoffe es, denn wenn Sie das tote Mädchen aus dem Buch meines Opas ist, dann hat Sie das Recht es zu wissen und die Familie oder die Nachkommen sollten das Recht haben,die Wahrheit zu erfahren!
Am Abend sucht ich sofort,mit dem Buch, den Platz von gestern auf. In der Hoffnung Sie kommt und erscheint mir erneut! Doch auch nach Stunden passierte nichts.
Was kann ich nur tun? Aus Verzweiflung fing ich an nach ihr zu rufen. Eigentlich sollte man dies auf einem Friedhof nicht, aber es war ein Notfall!
Siehe da es wirkte,denn Sie erschien. Wut entbrannt kam Sie auf mich zu, wahrscheinlich um mir Angst einzujagen. Sie flog gerade -wegs durch mich hindurch und ich fing an zu frieren!

Überrascht das ich immer noch hier war kam Sie zurück!