Montag, 2. November 2015

Rezension zu Barfuß durch Scherben von Hannah Siebern

Barfuß durch Scherben

Klapptext:
Luisa hat ihre Zukunft perfekt geplant, doch dann liegt plötzlich alles in Scherben. Ihre Mutter wird krank, sie streitet sich mit ihrem Freund und wacht schließlich nach einer wilden Nacht neben einem Typen auf, von dem sie nicht mehr weiß, als dass er sich einen Vornamen mit Kurt Cobain teilt.
Wie ein Dieb schleicht sie sich aus seinem Bett, nur um am nächsten Tag festzustellen, dass er sie im Internet als seine neueste Eroberung darstellt.

Als sie Kurt ein Jahr später zufällig auf einem Festival wiedertrifft, würde sie ihm am liebsten sofort an die Gurgel springen. Doch was sich liebt, das neckt sich und die beiden kommen einander schnell wieder näher.
Was Luisa jedoch nicht ahnt: Ihr erstes Zusammentreffen damals war kein Zufall ...

»Barfuß durch Scherben« Ein Roman über Liebe, Trauer und den Mut nach vorne zu blicken.

Mein Rezi:

Hannah Siebern schickt nicht nur ihre Protas auf eine Gefühlsachterbahn,sondern auch ihre Leser. ACHTUNG Taschentuch Alarm.
Wie der Vorgänger (auch unabhängig zu lesen) ist dieses Buch flüssig zu lesen. Ich habe richtig mit Louisa gelitten und das Buch mit kurzer Unterbrechung durch gelesen. Ich persönlich liebe ja das Cover, es ist so passend! Ich kann euch dieses Buch sehr ans Herz legen!
5 Sterne liebe Hannah sind zu wenig,Bücher die mich zum weinen oder mich so begeistern denen sollte man mehr geben können!