Montag, 2. November 2015

Rezension zu Rebellion der Syntheten von Lisa Häßy

Rebellion der Syntheten

Klapptext:
Seit der Mensch die künstliche Intelligenz erforscht, besteht die Sorge, dass die Maschinen eines Tages rebellieren und sich über ihre Erbauer erheben könnten. Was nach düsterer Zukunftsmusik klingt, wird für Eden Starks zur bitteren Realität, als die Syntheten aufbegehren und sich mit einem genmanipuliertem Virus die Freiheit erzwingen. Innerhalb kürzester Zeit werden große Teile der Bevölkerung infiziert. In Begleitung ihres unfreiwilligen Weggefährten Cassius setzt Eden alles daran, ihre Familie wiederzufinden - denn von der war sie zum Zeitpunkt der Katastrophe getrennt…

Meine Rezi:
Ein gelungenes Debüt,mit Schwächen!
Um was geht es?
Seit der Mensch die künstliche Intelligenz erforscht, besteht die Sorge, dass die Maschinen eines Tages rebellieren und sich über ihre Erbauer erheben könnten. Was nach düsterer Zukunftsmusik klingt, wird für Eden Starks zur bitteren Realität, als die Syntheten aufbegehren und sich mit einem genmanipuliertem Virus die Freiheit erzwingen. Innerhalb kürzester Zeit werden große Teile der Bevölkerung infiziert. In Begleitung ihres unfreiwilligen Weggefährten Cassius setzt Eden alles daran, ihre Familie wiederzufinden - denn von der war sie zum Zeitpunkt der Katastrophe getrennt…

Mein Fazit:
Ein guter Start, der für mich noch ein paar Schwächen besitzt! Der Anfang war..... zäh! Klar muss einiges für die Story geklärt werden, aber in anderen Büchern gabs schon bessere Lösungen! Das Cover ist perfekt passend zum Buch. Auch die gesamte Idee oder eher gesagt das Horrorszenario der Geschichte ist nicht ganz neu,aber in diesem Buch sehr schön gestaltet. Umso mehr man liest,umso besser wird das Buch und kann deshalb auch mit 4 Sternen überzeugen.
Wer also Interesse an dem Buch hat ist zu sagen, lest es!