Mittwoch, 4. November 2015

Rezension zu Thalam von Gabriele Ennemann

Thalam: Die Hüter der Erde

Klapptext:

Gidion ist 15 und lebt in Thalam. Als die Lebensachse gestohlen wird, ist das Gleichgewicht der Erde bedroht. Gidion und seine Begleiter reisen in die Unten-Welt, damit Thalam und die Welt der Menschen nicht vernichtet werden. Das Abenteuer beginnt ...

Gabriele Ennemann, geboren 1963, lebt mit ihrer Familie in Essen. Das Schreiben begleitet sie seit ihrer Kindheit. Nach einer Ausbildung im Einzelhandel tauschte sie ihre vertraute Arbeit gegen ein Taxilenkrad und betrieb viele Jahre interessante Studien am 'lebenden Subjekt'. Sie wechselte ein weiteres Mal den Beruf und wurde Fahrlehrerin. Heute ist sie in einem Seniorenzentrum beschäftigt und arbeitet mit psychisch erkrankten Menschen. In ihrer knapp bemessenen Freizeit genießt sie es, in der Natur zu sein und zu schreiben. 'Thalam' ist ihr Fantasy-Debüt.

Meine Rezi:

Für die Jugend ideal, älter wenn man wirklich gerne so etwas liest!

Die Idee der Story ist ganz gut umgesetzt, aber ab und zu schwächelt sie etwas. Der Schreibstil ist sehr schlicht und einfach! Dies ist für jugendliche und Kinder ab 10 Jahre perfekt, aber für Erwachsene fehlt ein wenig der Tiefgang von den Dialogen.Die Charakter des Buches sind wundervoll ausgearbeitet und konnten mich überzeugen! Wenn ich alles zusammenfasse,ist es im gesamten ein gelungenes Debüt und jedes weitere Buch kann nur besser werden! Es war nett zu lesen und aber ganz bin ich nicht überzeugt!
Als Buchtipp für Jugendliche ja,aber Erwachsene nein!