Montag, 18. Januar 2016

Rezension zu Vergessene Existenzen von Jana Ulmer

Vergessene Existenzen 

Klapptext:

Die achtzehnjährige Sanya Taylor wohnt in Monterey/Kalifornien und gelangt durch einen Zufall auf den Kontinent Tasyar. Er wird von der Aussenwelt geheim gehalten und bald erfahren Sanya und ihre Freunde auch warum. Eskil - ein in Tasyar sehr beliebter Magier - plant schon lange seine Macht auszubauen. Er macht dem Volk glaubhaft bewusst, dass Sanya, die Fremde aus dem "Rest der Welt", genau das beabsichtigt. Sanya lernt den Magier Derek kennen, dem sie augenblicklich verfällt. Trotz der Missgunst der Einwohner und der Gefahren welche überall lauern, wollen Sanya und ihre Freunde gegen Eskil vorgehen. Lassen Sie sich entführen in eine Welt voller Magie, Feen und Kobolde.




Mein Rezi:

Ich bin wirklich begeistert!
Schon das Cover gefiel mir super, es verrät nicht viel und wirkt dadurch etwas geheimnisvoll!

Der Schreibstil, der Neu Autorin, ist leicht, verständlich und flüssig zu lesen!

Die Idee der Geschichte ist wirklich gut ausgearbeitet und gefällt mir deshalb besonders! Da ich viel Fantasy lese, habe ich auch gewisse Ansprüche, doch die konnte Jana Ulmer zufrieden stellen!
Die Protas des Buches sind echt zu bewundern, die guten, wie die bösen! Nein, wirklich es macht Spaß Sie zu begleiten und das sollte und muss in jeden Buch sein!

Wer also auf eine fantasievolle Reise, mit Magiern und dem bösen gehen will, der ist hier richtig!

5 Sterne

Fantasyfans lasst euch begeistern!



Infos zum Buch:

Erschienen im Amdora Verlag, Autorin Jana Ulmer 

Link zum Buch (Amazon)