Donnerstag, 25. Februar 2016

Blogtour "Ich ritt Gaddafis Pferde"

Mein heutiger Beitrag handelt von den  Pferderennen in der Wüste! 
Zu diesem Thema gibt es nicht wirklich viel im Internet, das liegt daran, dass sich die arabische Welt sehr bedeckt hält! 

Und damit Herzlich Willkommen bei mir! Es freut mich das ihr den Weg her gefunden habt! 


Die wohl bekannteste Form der Rennen der Arabischen Welt ist das Distanzreiten in der Wüste! Diese gibt es in so gut wie jedem Land! 

Was ist das?

Distanzreiten wird vom Breitensport bis zum Hochleistungssport betrieben. Das Pferd muss auf unterschiedlichem Gelände viele Kilometer zurücklegen und trotzdem frisch und gesund ins Ziel kommen. Besonders in der arabischen Welt ist dieser Sport populär. Araber sind Pferde, deren traditionelle Zucht sie für Distanzritte empfiehlt.
Ziel eines Distanzrittes ist es, ein Pferd in einer vorgegebenen Geschwindigkeit über eine vorgegebene Strecke zu reiten. Diese ist meist markiert, es gibt aber auch unmarkierte Kartenritte, auf denen der Reiter die Strecke anhand der Karte selbst finden muss. Bei langen Ritten starten die Teilnehmer meistens gleichzeitig (Massenstart). Das vorgeschriebene Mindesttempo darf nicht unterschritten werden. Sieger ist das Pferd, das zuerst durchs Ziel geht und die nachfolgende tierärztliche Untersuchung ohne Beanstandungen übersteht.
Der Reiter muss Tempo und Reitweise darauf einstellen, wie gut sein Pferd geht und wie es mit den Bodenverhältnissen zurechtkommt. Kondition und Gesundheitszustand des Pferdes werden vor dem Start und nach dem Zieleinlauf von Tierärzten überprüft, bei längeren Ritten auch in einer oder mehreren bis zu 50 Minuten langen Pausen. Pferde, die vom Tierarzt für reituntauglich erklärt werden, müssen ausscheiden. So wird sichergestellt, dass kein Pferd bleibende Schäden davonträgt.
Das als Hochleistungssport betriebene Distanzreiten erfordert entsprechende Vorbereitung, damit die körperliche Fitness von Pferd und Reiter den Anforderungen genügen. Dazu gehört eine Pferdehaltung, d. h. eine auf das Pferd und die zu geforderte Leistung abgestimmte Fütterung, Training im offenen Gelände und viel Weidegang, damit das Immunsystem und die Muskulatur gestärkt werden können.
Das Ziel vieler Distanzreiter ist die Teilnahme an einem Hundertmeiler (100 Meilen = 160 km Streckenlänge). Je nach Trainingszustand eines Paares gibt es Distanzritte in unterschiedlichen Längen. Es kann viele Jahre dauern, bis man „160 km“ reiten kann.
(Quelle Wikipedia) 

Leider stehen die arabischen Länder immer wieder in der Kritik, wegen dieser anstrengenden Rennen, Tielquälerei oder Doping Fällen! So das die Vereinigten Arabischen Emirate deswegen schon von der FEI zu Wettbewerben ausgeschlossen wurden und erst nach unterschreiben eines Abkommens wieder aufgenommen wurden! 
(Was ist die FEI? Die Fédération Équestre Internationale bzw. International Federation of Equestrian Sports ist die internationale Dachorganisation des Pferdesports mit Sitz in Lausanne.)

Wenn ihr glaubt das wären die einzigsten Pferderennen, falsch gedacht, denn auch Pferderennbahnen sind weit verbreitet!

Beispiel dafür ist der Dubai World Cup!

Der Dubai World Cup ist das mit ca. 10 Mio. $ höchstdotierte Pferderennen der Welt für Vollblüter ab 3 Jahren, das Ende März/Anfang April in Dubai auf der Meydan Rennbahn auf synthetischem Tapeta über eine Mittelstrecke von 2000 Metern ausgetragen wird.
Das Rennen wurde 1996 auf Initiative des damaligen Kronprinzen und jetzigen Herrschers Muhammad bin Raschid Al Maktum, der auch den erfolgreichen Godolphin-Rennstall besitzt, gegründet. Es ist der Höhepunkt des Dubai World Cup Carnival, einer Serie von Veranstaltungen von Januar bis März. Die Hauptveranstaltungen sind 6 Rennen der Dubai World Cup Night (ca 25 Mio.$ Dotierung, vgl. Breeders’ Cup). Bis 2009 wurden sie auf dem Nad Al Sheba Racecourse ausgetragen.
                                                               

                                                  Meydan Pferderennbahn 
                                                 Dubai 
                                                            (Bildquelle hallodubai.com

Die größe der Bahnen zeigen deutlich, wie beliebt der Pferdesport in Arabien ist! Genau so viel Geld wie in den Bau solcher Super Bahnen gesteckt wird, wird auch in die Zucht gesteckt! Vor allem beliebt die Araber!

Auch in der heutigen Zeit, lieben die arabischen Länder den Pferdesport noch genau so wie in der Vergangenheit! Doch heute gibt es neben den Pferderennen in der Wüste, noch weitere Rennen, die die Aufmerksamkeit der Araber hat! 

                                 Der Motorsport!

Das wohl weltweit bekannteste Motorsportrennen, was in der Wüste statt findet ist die Rallye Dakar! Leider findet Sie seit der Zeit der Terrorbedrohung nicht mehr auf dem nordafrianischen Kontinent oder den arabischen Ländern statt, sondern seit 2009 auf dem südamerikanischen Kontinent statt! 


Aber es gibt ja noch die Formel 1 oder? 
Genauer gesagt das Nachtrennen von Abu Dhabi! Ich denke jedem ein Begriff! 
Auch hier zeigt sich Anhand der Rennstrecke, das viele Geld!



Fassen wir zusammen, an Geld und Fazination für das teuere mangelt es den arabischen Ländern nicht! Von den Pferden zum Motor, wird alle sehr geliebt und viel Geld fließt dafür! 



Ich hoffe ich konnte euch dieses Thema näher bringen! Morgen geht mit dem Thema Lybien früher und heute & KurzPor­t­rät Gaddafi sowie Familie bei Sonja von http://buchreisender.de/ weiter! 






                                      Gewinnspiel

                                              Zu gewinnen gibt es:

                                         2 x 1 eBook "Ich ritt Gadaffis Pferde" von Doris Luser

Für was standen die arabischen Länder, im Bezug auf Pferderennen, immer wieder in der Kritik? 

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Politische, ethisch verwerfliche sowie volksverhetzende Kommentare werden nicht freigeschaltet und sofort an rechtlich verfolgende Stellen weitergeleitet!!!
Das Gewinnspiel endet am 26.02.2016 um 23:59 Uhr.