Freitag, 19. Februar 2016

Blogtour "Nebelring" von Anna Moffey

                    Wilkommen zur Blogtour

             Nebelring - Das Lied vom Oxean und  Die Magie der Silberakademie


An Tag 1 starten Wir mit der Buchvorstellung, der Autorenvorstellungen und den kommenden Projekten! Bevor wir loslegen, für alle noch einmal die Tourdaten:














Tag 1: Nebelring 
           Eine Leidenschaft für Bücher 
Tag 2: Organisation & Technologie 
           LetannasBücherblog
Tag 3: Die Substanz Malwee 
           Schreibtrieb
Tag 4: Rebellion 
           Ruby-Celtic testet
Tag 5: Lebensentscheidungen 
           Chellush´s Bookworld
Tag 6: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Kommen wir nun zu den Buchvorstellungen:

Nebelring - Das Lied vom Oxean


Klapptext:

„Wahre stets dein Gesicht.“ Zoe Craine kennt ihren Vater nicht, obwohl sie ihn jeden Tag sieht. Er ist krank und in einem Traumzustand gefangen, aus dem heraus er seine Umgebung nicht wahrnimmt. Der Gründer der umstrittenen Organisation namens Nebelring hat ihn mit der neuen, auf Malwee-Substanz basierenden Silbermagie gefährlich vergiftet. Eine Heilung gibt es bislang nicht und doch ist es genau das, was Zoe sich ersehnt. An ihrem sechzehnten Geburtstag vertraut sie diesen Wunsch ihrer Geburtstagskerze und den Freunden ihres Vaters an und ahnt dabei nicht, dass sie sich direkt in einen Aufstand gegen den Nebelring wünscht. Nebelring - Das Lied vom Oxean ist der Auftakt der Nebelring-Reihe.

Erschienen: 5. Dezember 2014 
Taschenbuch: 12,90€
Ebook: 0,99€ 
Kindleunlimited 0,00€ leihbar


Leserstimmen:

"Packend und Zauberhaft"
"Eine wundervolle aber zerissene Welt voller Magie und Machtspiele"

Einblick ins Buch (von Amazon)

Silbermagie hat meinen Vater vergiftet. Er hatte gegen die magische Verbreitung angekämpft, doch seit etwa zehn Jahren führt er einen Krieg gegen seine Krankheit. Er gewinnt nicht jede Schlacht, aber bis jetzt hat er nicht aufgegeben. In zwei Stunden ist schon Mittag, doch das Zimmer meines Vaters liegt noch im Dunkeln. Mit einer Hand ziehe 
ich die schweren Vorhänge zur Seite und balanciere mit der anderen ein Tablett, das ich mit einem Keksteller und zwei Gläsern süßlichen Kräuter-Eistees beladen habe. Die heutige Tageszeitung ist unter meinen Arm geklemmt. Ich reiße alle Fenster auf und atme die einströmende frische Luft ein. Der Frühling hat seinen Höhepunkt erreicht, die leichte Brise duftet nach Blumen und Gras. Als ich mich zu meinem Vater umdrehe, sehe ich, dass seine Augen geöffnet sind. »Du bist wach«, sage ich. »Schau dir das tolle Wetter an, wenn du willst, gehen wir nach dem Mittagessen in den Garten.« Mein Vater antwortet nicht, in seinem Zustand ist das auch nicht möglich. Doch er lächelt, wobei er mich nicht ansieht. Seine Augen irren umher, als würden sie einem Rhythmus folgen, den nur mein Vater hört. »Hast du eine Ahnung, was ich dir aus der Küche stibitzt habe? Die Küchenfrauen kochen schon das morgige Geburtstagsessen und stell dir vor, einige Speisen sind ohne jegliche Erbsen – hättest du das für möglich gehalten?« Ich stelle das Tablett auf seinen Nachttisch, nehme einen Keks und halte ihn meinem Vater unter die Nase. Augenblicklich hellt sich seine Miene auf. »Frischgebacken, so wie du sie magst.« Er erwidert nichts. Das macht er schon lange nicht mehr. Ich bin froh, wenn er gelegentlich etwas sagt, aus seinem verwirrten Zustand auftaucht und mich anlächelt. Wie sehr ich seine Frohnatur vermisse. Es ist nicht so, dass er nicht im Stande wäre, zu lächeln, nur gilt das selten seiner realen Umgebung. Er fantasiert eine Menge, hat Wahnvorstellungen, wie die Ärzte mir immer wieder erklären. »Er ist weit entfernt«, wiederholen sie in den Momenten, in denen ich so etwas wie Hoffnungsschimmer verspüre, weil er mich direkt ansieht. Ich helfe meinem Vater, den Keks aufzuessen, er nimmt ihn nicht in die Hände, sondern lässt sich von mir füttern. Anschließend klopfe ich ihm das Kissen auf, wobei sein Lächeln kurz flackert.

Wie es weitergeht erfahrt ihr im Buch!

Nebelring - Die Magie der Silberakademie


Klapptext:

Silbermagie zu studieren ist ein großes Privileg, doch Zoe Craine betritt die Akademie mit dem Wissen, dass man ihr die Schuld für den Aufstand gegen den Nebelring gibt. Der Hass der Studenten macht sie zur Außenseiterin. Zunächst ist Zoe die einsamste Studentin der Silberakademie, doch dann findet sie unerwartete Verbündete: die zurückhaltende Präsidententochter Michaena und Bess' jüngeren Bruder Lupa. Gemeinsam stoßen sie auf Experimente von grenzenloser Brutalität. Teil 1: Nebelring - Das Lied vom Oxean Teil 2: Nebelring - Die Magie der Silberakademie




Erschienen: 15. Januar 2016
Taschenbuch: 12,31€
Ebook: 2,99€ 
Kindleunlimited 0,00€ leihbar


Leserstimmen:

"Definitiv eine mehr als lesenswerte Reihe"
"Auch der zweite teil konnte mich überzeugen"
"Großartiges Buch" 

Einblick ins Buch (Amazon):

Sie ist gegen den Nebelring und die Tradition. Sie ist eine Verräterin. Sie ist das Fuchsmädchen. Die Anwesenden flüstern es wie Beschwörungen. Sie fragen sich, was mit mir nicht stimmt. Ich spüre ihre vorwurfsvollen Augen auf mir: Sie heißen mich nicht willkommen. Die Gerüchte über meine Zusammenarbeit mit dem Aufstand waren schon vor mir hier und haben meine Ankunft mit Vorurteilen verpestet. Das ist aber nicht so wichtig, ich habe nicht angenommen, Freunde zu finden. Und nach der Nachricht, die mir heute Morgen zugetragen wurde, will ich in der Akademie niemanden als Freund. In mir bebt die Wut. Nicht nur, dass ich 
hierher gezwungen wurde, und meinen vergifteten Vater drei Jahre nicht zu Gesicht bekommen werde, jetzt habe ich auch noch erfahren, dass das Gericht Lemon freigesprochen hat. Diese Greiferin hat vor wenigen Tagen meine Freundin getötet und kommt ungestraft davon. Sie hatte keinen Grund dazu, das schwer kranke Mädchen zu vergiften, sie kannte sie gar nicht. Und nur weil Lada mich verteidigen wollte, musste sie nach Lemons Meinung sterben. Dass die Verhandlung vor meinem Beitritt in die Akademie abgehalten wurde, ist kein Zufall - auch deren Ausgang nicht. Mein Name und mein Gesicht haben dem Nebelring geschadet. Kein Wunder, dass die Organisation mit miesen Mitteln versucht, mich zu brechen. Doch ich werde ihnen meine Wut nicht zeigen. Ich straffe meine Schultern und halte den Kopf erhoben, während feindselige Blicke an mir abprallen. Ich kenne nicht einmal die Gesichter, die mich anstarren. Es scheinen hochrangige Männer und Frauen zu sein. Sie sind gekommen, um an der feierlichen Begrüßung der neuen Studenten teilzunehmen. Ich selbst durfte die Silberakademie noch nicht betreten, doch wie ein Ungetüm erhebt sie sich vor meinen Augen und überragt alle anderen Bauwerke hier unten. Der Rotmondplatz ist auf dem Grund des tiefen Algarsees erbaut. Wie eine Ministadt mit Häusern, einem Park und einem Versammlungsort, wird der Platz von einer Magiemembran umschlossen. Diese Membran, in Form einer gewaltigen Kuppel aus reinster Magie, hält die Wassermassen von den Gebäuden und den Bewohnern fern. Seit einigen Tagen bin ich in dem See gefangen, aber das ist das erste Mal, dass ich mein Quartier verlassen darf. Nur, wer diesen Ort mit eigenen Augen gesehen hat, versteht, warum er Rotmondplatz heißt.

Weiter geht es im Buch! 


So das waren die Buchvorstellungen! Jetzt möchte ich euch die Autorin vorstellen! 


Anna Moffey

Die Autorin über sich selbst:

Ich bin eine Autorin aus dem kleinen Städtchen Chemnitz.
Meiner Neugier habe ich zu verdanken, dass ich als Kind kopfüber in einen Putzeimer gefallen oder auf die Jagd nach Honig – nur mit einem Esslöffel bewaffnet – in ein Blumenbeet voller Bienen gestolpert bin. Die Wunden, die ich damals davongetragen habe, waren lächerlich klein, im Vergleich zu der Neugier, die ich bis heute noch mein eigen nennen darf. In Naturwissenschaften hat sie mich leider nicht weit gebracht, denn in den Fächern Chemie und Physik war ich eine Niete. Allerdings habe ich mir die Welt schon immer auf meine eigene Weise erklärt – besser gesagt, erdacht: Schon beim Puppenspielen wollte ich lieber magische Welten retten, statt Vater-Mutter-Kind zu spielen, so wie meine Freundinnen und Cousinen.
So kam es auch, dass ich bereits mit jungen Jahren, Bruchstücke aus meinen erdachten Geschichten aufschrieb. Damals habe ich auch nicht gedacht, dass mich das Schreiben irgendwann so faszinieren würde wie heute.
Wie mein Bruder und meine Eltern, habe ich in den grafischen Weg eingeschlagen und arbeite jetzt als Grafikdesignerin in einer Werbeagentur. Dort gestalte ich Flyer, jedoch keine Welten.
Mein Wunsch, Geschichten zu erzählen ist nach all den Jahren nie verloren gegangen und 2007 wurde ich durch zwei Freundinnen dazu inspiriert, einfach mit dem Schreiben loszulegen – beide schreiben sie gern und unterstützen mich, wann immer sie können.
Derzeit arbeite ich an einem Fantasy-Projekt, das ich voraussichtlich bis Ende Februar fertigstellen und in Selfpublishing veröffentlichen werde.
Aber dies war mir noch nicht informativ genug! Deshalb hier noch mehr:

Was inspiriert dich?

Ich besitze mehrere Inspirationsquellen. Sei es Film, Musik, Bilder, Gespräche, Personen, die mir an der Bushaltestelle begegnen, oder Dinge, die auf dem Boden herumliegen. Alles und mehr kann im entscheidenden Moment einen Gedanken in mir auslösen, der mich dann zu einer Idee für meine Geschichten führt. Ich finde nur leider nicht immer die Zeit, sie auch sofort aufzuschreiben und lasse sie wieder frei, in der Hoffnung ein anderer Autor stolpert glücklich über sie.

Was ist das Schönste am Schreiben?

Dass die Charaktere irgendwann ihr Eigenleben entwickeln und sich auch zickig gegen meine Anweisungen wehren. Sie sagen mir immer, wenn ich sie einen falschen Weg einschlagen lasse.

Bist du hauptberuflich Autorin?

Nein. Es ist natürlich ein großer Traum eines Autors, irgendwann von seinen Werken zu leben, aber ich bin hauptberuflich Grafikerin. Das ist ein glücklicher Zustand, so kann ich meine eigene Werbung selbst gestalten.

Kannst du neben deinem Beruf überhaupt schreiben? Fehlt dir da nicht die Zeit?

Es ist nicht einfach, aber ich nehme mir, bis auf paar Ausnahmen, jeden Tag Zeit zum Schreiben. Zwischen 2 und 5 Stunden, je nach Wochentag und Verpflichtungen.

In welchem Genre schreibst du am liebsten?

Fantasy

Willst du später auch in einem anderen Genre schreiben?

Ich habe eine ganze Truhe mit Ideen, die meisten für das Fantasy-Genre, ich denke das reicht für mindestens hundert Jahre, danach haben die Autoren sicher ein anderes schönes Genre erfunden, das mir zusagt, aber Krimi oder Thriller sind nicht so meine Lieblinge.
Was brauchst du besonders, wenn du am Schreiben bist?
Ich brauche meine Kuscheldecke und meine Katze neben mir, egal wie warm es auch ist. Ich kann nicht wirklich an einem Schreibtisch schreiben, sondern verkrieche mich in gemütlichere Ecken: Sofa, Sessel, ... Bettchen. Natürlich darf auch Musik nicht fehlen, denn ich kann nicht in der Stille schreiben
Wenn deine Freundinnen dich nicht ermutigt hätten zu schreiben, wärst du dann jetzt Autorin?

Vermutlich schon, denn der Wunsch hat schon immer sehr tief in mir gesteckt. Wobei ich denke, dass ich mich da eher in die Graphik-Novel Richtung entwickelt hätte, denn das war eher das, was ich zunächst machen wollte.

Welcher deiner Protas wärst du gerne?

Wäre Bess weiblich, wäre ich gerne er. Verdammt, er kann mit Steinmagie wirklich coole Sachen anstellen, die ich auch gerne können würde. Zuerst wollte ich Taik sagen, weil er lebt schon so lange und kann beschwören, aber ich will nicht andauernd jemanden überleben müssen, also bleibt meine Wahl bei Bess.


Die Fragen stammen zum Teil, von ihrer Homepage und ein Teil von mir an Sie gestellt worden!


Hier findet ihr Anna Moffey:



Zum Schluss hat Anna Moffey mir noch etwas über ihre neue Projekte erzählt ( nicht viel, aber seht selber) !

Daisy: Ich wollte mich mal nach deinen neuen Schreibprojekten erkundigen, kannst du mir etwas darüber verraten? 

Anna: Was meine neue Schreibprojekte angeht, kann ich soviel sagen, dass ich im Moment in erster Linie am dritten Teil von Nebelring arbeite und mich noch nicht 100 %ig entschieden habe, an welchem Roman ich als nächstes arbeiten werde, deswegen will ich noch nicht zu viel verraten. Erst, wenn ich mich festgelegt habe.
Liebe Grüße Anna


So ich hoffe ich konnte euch die Bücher und die Autorin näher bringe! Morgen geht es weiter, bleibt dran! 

************************************************************************************

Gewinnspiel

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 23.2.2016 um 23:59 Uhr.

Gewinnspielfrage: 

Was hat Anna Moffey ihrer Neugier zu verdanken? (Kindheit)

Was könnt ihr gewinnen:

1. Preis – 4 x 1 eBook Deiner Wahl aus der Nebelringreihe
2. Preis - 2 x 1 Print Deiner Wahl aus der Nebelringreihe

Danke das ihr heute dabei wart! 
LG Daisy