Donnerstag, 21. April 2016

Rezension zu "Witch Hunter" von Virgina Boecker




Klapptext:

Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.



Meine Rezi:

Das Cover so minimalistisch und schlicht gehalten. Trotzdem strahlt es vor Intensivität! Und für mich ein sehr gut gelungenes Cover! Auch Farben und Schrift wurde sehr gut gewählt! Ich liebe es und es hat einen schönen Ehrenplatz im Regal!

Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, er ist auch angepasst, da es sich hier um ein Jugendbuch handelt, da sollte man nicht ganz so hartes erwarten! Ich mag den Stil der Autorin! 

Das Buch hat es geschafft mich auf den ersten gleich in seinen Bann zu ziehen! Nichts wirkt oberflächlich oder daher geschrieben! Die geamte Geschichte wurde gut durchdacht, um auch Tiefgang zu besitzen! Insgesamt ist es für mich ein spannend aufgebaute Story, die begeistert! 
Neben der Story gefielen mit aber auch die verschiedenen Protas sehr gut! Jeder einzelne hat seine Persönllichkeit, alle sind perfekt erschaffen worden und mit ihnen durch das Buch zureisen macht nicht nur Spaß, sondern ist unglaublich! 

Ich gebe für dieses Buch ein klare Leseempfehlung und kann den Hype darum sehr gut nachvollziehen! 
5 Sterne 


(Erhalten als Rezensionsexemplar vom Verlag)