Dienstag, 19. Juli 2016

Rezension zu Nox (1.1) - Dämmerung (Aurora)

Rezension zu Nox (1.1) - Dämmerung (Aurora) 


Klapptext:

Nach einem Konzertbesuch scheint sich das Leben der sarkastischen Krimi-Buchhändlerin Ronna völlig auf den Kopf zu stellen. Eine rätselhafte Selbstmordwelle bricht aus, für die es keine rationale Erklärung zu geben scheint, und zu allem Überfluss muss Ronna auch noch an ihrer eigenen Wahrnehmung zweifeln. Schließlich kann es nicht sein, dass die Stimmen, die sie in ihrem Kopf hört, real sind - oder doch?
Als auch ihr Bruder Vik in den verschlingenden Sog gezogen wird, der die Stadt Ubis ins Chaos stürzt, ist Ronna gezwungen, sich mit ihren neuen unheimlichen Fähigkeiten anzufreunden. Kann sie den Auslöser für all die rätselhaften Ereignisse finden, ehe sich ganz Ubis Lemmingen gleich in den Abgrund wirft?



Mein Fazit:

Zum Cover, ich fand es Anfangs gewöhnungsbedürftig, jedoch passt es zum Buch und der Idee, das Comichaftes macht es einfach aus! 

Der Schreibstil ist flüssig und angnehm zu lesen! Man kann der Handlung dadurch auch sehr leicht folgen! 

Zum Buch selber (Serie), die Idee die dahinter steckt ist nicht nur genial sondern auch verdammt gut umgesetzt! Die Heldin, ja Superheldin und ihre Fähigkeiten begeistert und man mag es sofort ihr zu folgen! Die Geschehnisse der Geschichte reisen einen mit und man taucht einfach in das Buch ab! 

Ich kann es nur empfehlen und sage noch dazu, dass ich persönlich nicht so viel der Geschichte preisgeben will, denn ihr müsst Sie selber lesen!