Donnerstag, 8. September 2016

Rezension zu "Den Sternen so nah" von Mareike Allnoch

Den Sternen so nah 





Klapptext:

Jai McConnor mag ein aufsteigender Stern am Musikhimmel sein, doch für Nina ist er nur eines: Ein Idiot, der ihre Freundin bei einem Meet & Greet unmöglich behandelt hat. Als sie ein Angebot erhält, besagten Sänger als Backgroundtänzerin auf seiner Nordamerika-Tournee zu begleiten, sagt sie dennoch zu. Und schon bald fliegen zwischen dem bodenständigen Mädchen und dem herablassenden Star die Fetzen. Wäre da bloß nicht dieses Knistern…









Mein Rezi:

Das Cover finde ich besonders schön, einfach, aber sehr gut gestaltet! Ich mag das Blau, aber auch die Verzierung (Rahmen) des Randes, die Schrift ist trotz dunkler Farbe, sehr gut zu lesen und passt so verschnörkelt zum Rest! 

Der Schreibstil schlicht, aber sehr flüssig. Es ist sehr angenehm zu lesen und das macht Spaß! Sehr gut geschrieben von der Autorin! 

Ja die Geschichte. Nicht Neu, aber selbst interpretiert und dadurch wieder was eigenes! Die Charaktere sind gut durchdacht und haben alle das gewisse Etwas , was eine Geschichte braucht! Sie sind lustig, ernst und auch irgendwie teils frech! Ich mochte Sie schnell und daurch gelangte ich schnell in ihre Geschichte, auch wenn ich Jai manchmal gerne verflucht hätte! 

Das Buch ist in Kapitel unterteilt, die aber durch kleine Bildchen sehr schön getrennt sind, was auch ein schönes Merkmal des Buches ist! Ich bin ohne Erwartungen an das Buch gegangen und der Jugendroman (wie ich finde) hat mich keinesfalls enttäuscht, sondern begeistert!

Deshalb 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für alle intressierten!