Montag, 5. September 2016

Rezension zu "Velvet Lips" von Louisa Beele

Velvet Lips 



Klapptext:

Ohne einen Dollar – dafür jedoch mit Mietschulden und einer pflegebedürftigen Großmutter – steht die junge Carey vor dem Nichts. 
Nur einen Abend später findet sie sich auf der Geburtstagsparty des attraktiven Ryan als vermeintliche Stripperin wieder. Nachdem sie den anfänglichen Schock überwunden hat, nutzt sie die Situation zu ihrem Vorteil, denn sie wittert eine Chance auf ein bisschen dringend benötigtes Geld. Angespornt durch den Verdienst an diesem Abend lässt sie sich auf das Angebot des mysteriösen wie unverschämten Travis ein und wird, ohne es zu ahnen, zu einem Spielball in einer ganz und gar unschönen Angelegenheit. Viel zu spät wird ihr klar, dass sie nur benutzt wird, um eine alte Rechnung zu begleichen. 





Meine Rezi:

Fangen wir mit dem Cover an, das einem einfach nur ins Auge springt. Das Farbspiel ist fantastisch und auch der Rest macht neugierig auf den Inhalt! 

Der Schreibstil ist wie ich finde fantastisch, so wie man es von der Autorin kennt.Leicht zu lesen ohne stocken zu müssen! 
An den richtigen Stellen, die passende Wortwahl runden dann alles ab.

Zur Story, ich mochte Carey sofort, auch wenn Sie gerade Anfangs etwas naiv auf mich wirkte, ist Sie wohl für mich die sympatischste Figur im Buch! Sie zieht einen einfach magisch an und man will nicht aufhören ihr zur folgen! Doch auch die anderen Charaktere tragen dabei zu, das man eine Rund um gelungene Story zulesen bekommt. 

Also ich kann es jedem nur empfehlen. Es hat mich begeistert, ich habe es geliebt und verschlungen, dies sind doch einige Gründe! 

5 Sterne