Dienstag, 6. September 2016

Rezension zu "Very Bad Things" von Bärbel Muschiol

Very Bad Things 



Klapptext:

Lilly arbeitet seit 3 Monaten in einem SM-Club an der Bar. Diese unbekannte Welt fasziniert sie immer mehr, der Geruch von Leder und die Hingabe der Frauen machen sie verrückt. Ihr Körper reagiert und sie weiß, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sie sich auf Lucifer einlassen wird, den aufregenden Dom, der wie ein Raubtier ihre Neugier wittert. Doch auch ihr Chef Cameron hat Interesse an ihr: Sie ist widerspenstig, unbändig wie eine Wildkatze und das fordert ihn heraus, er will sie besitzen, unterwerfen, sie vor Lust schreien hören. Lilly ist unglaublich aufgeheizt von ihren Fantasien und sehnt sich danach, die Geheimnisse der dunklen Lust endlich kennen zu lernen. Wem wird sie sich ausliefern, wer wird es sein, der ihr höchste Lust bereitet?





Mein Rezi:

Das Cover heiß  und Aussagekräftig! Heizt die Lust auf das Buch an! 

Der Schreibstil ist klasse, leicht zu lesen und typisch für die Autorin, die weiß wie man schreibt! 

Die Geschichte von Lilly ist hoch erotisch und führt einen in die Welt des SM! Lilly wirkt auf mich weder naiv noch ängstlich, sondern einfach neugierig und das geht auf einen über! Man will unbedingt wissen wie es weiter geht! Auch die anderen Charaktere passen wie die Faust aufs Auge zu diesem Buch! 

Das einzelne Buch ist zwar wie bei der Autorin recht kurz,aber dafür ist es eine Reihe, die anheizt!! Nachdem ersten muss man weiterlesen, echte Suchtgefahr! 

5 Sterne, nur zuempfehlen!