Samstag, 17. Dezember 2016

Blogtour "Drachenglas" vom 17.12.- 22.12.16

Hallo und Willkommen zum Start dieser Tour.
Heute möchte ich euch das Buch ein wenig vorstellen, ohne die Themen der nächsten Tage vorweg zu nehmen!

Ich freue mich sehr dieses Buch zu präsentieren, denn es ist wirklich toll.
Worum geht es? Wie sieht das Cover aus? Von wem ist es? Verlag? Preis?
Alle Fragen kläre ich heute!
Fangen wir an.


Das Cover







Ein wunderschönes gestaltetes Cover, ein sehr zarter Baum ziehrt die Mitte, der Hintergrund farblich sehr hell,pastellig und angenehm. Text groß und deutlich. Wie ich finde spiegelt das Cover nicht gleich auf den ersten Blick die Geschichte, doch nachdem lesen passt es!
Außerdem auf dem Cover sind die Autorin und der Verlag zu finden. Also ein klassisches und schönes Cover.








Autorin und Verlag, plus Preis


Die Autorin "Jaqueline Mercedes schrieb die Geschichte zum Cover. Veröffentlicht wurde es über den "Tagträumer Verlag".
Bei Amazon kostet das Print 12,99€ und das EBook 4,99€

Link zum Buch



Worum geht es im Buch?

Ein Mädchen das durch Zufall einen Weg in eine Parallelwelt findet, sich dort so wohl fühlt und verliebt. Doch wegen eines Vorfalls kehrt Sie dieser Welt den Rücken.
Jahre später jedoch wird Sie gebeten zurück zu kehren. Doch alles ist anders , die Welt und auch Sie! Die Welt erkennt Sie erst nicht wieder. Und die Liebe von damals ist der vollen Überzeugung das nur Sie alles wieder richten kann! Aber kann Sie es schaffen?
Das erfahren wir im Buch. ..


Leseprobe

Vor 13 Jahren … 

„Runa Opal Sander, komm sofort in die Küche oder du bekommst kein Abendessen.“ Die Stimme ihrer Mutter drang schrill an ihr Ohr. Runa wusste, dass sie ihren vollen Namen nur dann aussprach, wenn sie es wirklich ernst meinte. Trotzdem versteckte sich das fünfjährige Mädchen dichter hinter den großen Kisten auf dem staubigen Dachboden. Sie musste sich ihre Hände auf den Mund pressen, um nicht laut aufzulachen. Nur kurze Zeit später drangen laute Schritte an ihr Ohr. Sie konnte ihre Mutter förmlich vor sich sehen, wie sie wütend und mit hochrotem Kopf die Treppe zum Obergeschoss hinauflief und dabei die Hände zu Fäusten ballte. Sie ärgerte sich jedes Mal darüber, wenn Runa ihr nicht zuhörte und weglief. Das Mädchen grinste breiter und kroch dichter in die staubige Ecke, um nicht von ihrer Mutter entdeckt zu werden, die in diesem Augenblick die Tür zum Speicher öffnete und sich umsah. Ihr Blick glitt über die alten Kisten voller Erinnerungen, über weiße Laken, die die alten Bilder an den Wänden vor der Sonneneinstrahlung schützen sollten, bis hin zu ihrem Versteck. Runa wählte jedes Mal ein anderes, damit ihre Mutter kein Muster erkannte. Dennoch blieb auch heute ihr Blick genau auf dem Versteck des Mädchens haften. Der Ausdruck in ihren Augen wurde etwas weicher, bis sie kurz lächelte und sich wieder umdrehte. Runa wusste, dass ihre Mutter sie gesehen hatte und sie dennoch in Ruhe ließ. Dies war der letzte Augenblick, den Runa mit ihrer Mutter teilte. Nur wenig später starb sie bei einem Überfall auf das Haus. 

Zwei Wochen später … Runa warf einen Blick auf ihren Vater. Sein Gesicht wirkte aschfahl und eingefallen, seine Lippen waren zu einer traurigen Linie verzogen. Neben ihr saß ihre Großmutter, die, so gut es ging, versuchte, Runa zum Lachen zu bringen. Das Mädchen wusste, dass ihre Großmutter sie nur von ihrem Schmerz ablenken wollte. Sie sah das traurige Funkeln in den ihr so vertrauten Augen. Immer wieder lächelte sie ihr aufmunternd zu und versuchte ihre Tränen zu vertreiben, aber Runa war zu sehr gefangen in ihrer Traurigkeit. Sie fühlte sich einsam. So einsam wie noch nie in ihrem Leben. Ihre kleinen Hände griffen nach denen ihres Vaters. Sie wollte ihn lächeln sehen, wollte, dass er sie in die Arme nahm und fest an sich drückte. Sie wollte von ihm hören, dass alles gut werden würde, schließlich sagten dies die anderen Menschen um sie herum auch. Ihre Familie, Verwandte und Freunde, die Runa in ihrem Leben kaum zu Gesicht bekommen hatte. Die meisten sprachen leise mit ihr, als würden ihre Stimmen sie zu sehr erschrecken. Trauer stand in ihren Augen geschrieben und die meisten tätschelten Runas Kopf, als würde ihr dies dabei helfen, über den Tod ihrer Mutter hinwegzukommen. Das Mädchen drückte die große Hand ihres Vaters und sah ihn mit traurigem Blick an. Aber er reagierte nicht, saß einfach nur da und sagte nichts. Runa spürte, wie Tränen in ihre Augen traten, und sie hielt es einfach nicht mehr aus. Hastig lief sie aus dem Wohnzimmer und nach oben. Ihre Großmutter hatte gehofft, dass dem Mädchen der Abschied leichter fallen würde, wenn die Trauerfeier in ihrem Zuhause, in vertrauter Umgebung, stattfand, aber Runa konnte nur daran denken, dass sie ihre Mutter verloren hatte. Der Verlust war zu groß.


Banner und Tourdaten











Gewinnspiel

Beantworte uns jeden Tag die Tagesfrage als Kommentar

Das Gewinnspiel endet am 21.12 um 24 Uhr
Die genauen Teilnahmebedingungen findest du hier ( http://www.booktraveler.de/blogtouren/teilnahmebedingungen/)

Der Gewinn
Der Hauptgewinn besteht aus einer Printausgabe von Drachenglas, einer Tasse und Goodies




















Meine Tagesfrage an euch:

Was macht das Buch für einen ersten Eindruck auf euch?

Danke fürs heutige folgen, wir freuen uns auch die nächsten Tage auf euch! 
Daisy