Mittwoch, 8. Februar 2017

Rezension zu OPUS:Die Begegnung von Senta Richter

OPUS: Die Begegnung von Senta Richter 



Klapptext:

Spannung, Action und eine unmögliche Liebe - der fesselnde Auftakt der OPUS-Trilogie
Bist du bereit, für eine aussichtslose Liebe alles zu riskieren?
»Man sieht sich immer zweimal im Leben«, prophezeit Marie ihrer besten Freundin.
»Quatsch!«, widerspricht Ludmilla. »Darauf kann ich gut verzichten. Der Typ hat definitiv einen Dachschaden.«
Kurze Zeit später stößt sie jedoch schon wieder mit dem arroganten wie anziehenden Abel zusammen. Seine grünen Eisaugen bringen sie vollkommen durcheinander.
Aber warum macht er so ein Geheimnis aus seiner Herkunft? Von wem wird er verfolgt? Und welche Bedeutung hat das merkwürdige Tattoo auf seiner Brust?
Die Wahrheit sprengt die Grenzen ihrer Vorstellungskraft – und bringt nicht nur sie selbst in große Gefahr.



Meine Rezi:
Ein klasse leichte und flüssiger Schreibstil, trifft auf eine mega tolle Story und es macht Boom! Das Buch konnte mich wirklich überzeugen und bereitete mir ein Erlebnisreiches Lesevergnügen!
Die Protagonisten sind eigenwillig, sehr gelungen und runden alles ab! Ludmilla und Abel haben beide so das gewisse Etwas, was man als Leser braucht! Man schmunzelt, lacht und fiebert mit ihnen oder ärgert sich und so muss es sein, dies macht ein Buch lebendig.
Auch die Story kommt vielleicht auf den ersten Blick, als 08/15 rüber, was sich nicht bewahrheitet, stellenweise überrascht die Autorin mit Wendungen, die so an der Stelle nicht erwartet wurden! Sie ist nicht nur spannend und schön, sondern auch intressant!

Hier vereint sich Sciencefiktion mit Liebe und Gefühl! Also ich kann sagen es begeistert sehr schnell und man kommt sehr leicht in die Story rein! 
Definitiv sehr lesenswert und empfehlenswert!
Von mir für Story, Protagonisten und Autorin 5 Sterne
(Wanderbuch/Reziexemplar)