Montag, 27. August 2018

Rezension zu "Late Summer Hope" von Jo Berger

Late Summer Hope 

Darum geht es:

Calan McGrant ist ein steinreicher, arroganter und selbstverliebter Macho, der jedes Frauenherz schmelzen lässt. Mag sein, aber nicht das von Annie Fairfield! Die Männer liegen ihr zu Füßen, nicht umgekehrt.
In seiner Gegenwart allerdings bekommt die selbstbewusste Redakteurin und Hobby-Poledancerin plötzlich weiche Knie. Doch das Letzte, was sie tun wird, ist, auf so einen Typen reinzufallen. Was daraus werden kann, sieht sie ja an ihrer Schwester Mella.
Zu allem Überfluss trifft sie den überheblichen Kerl auf der Märchenhochzeit ihrer Kollegin in den schottischen Highlands wieder. Dort wird er ihr auch noch als Earl of Chesire vorgestellt und ist in Begleitung einer blonden Giftspritze. Na, die passt ja zu ihm! Annie ist heilfroh, dass Mr Arrogant in festen Händen zu sein scheint. Doch muss er ständig ihre Nähe suchen und ihr auf die Nerven gehen? Bereits am Hochzeitsabend fliegen zwischen Annie und Calan die Fetzen. Allerdings ahnt sie nicht, welche tiefgreifenden Konsequenzen das haben wird.

Meine Meinung:

Vorne weg, wieder ein wundervolles und mit Liebe geschriebenes Buch von Autorin Jo Berger!

Das Cover ist vom Farbspiel, über die beiden darstellnden Protagonisten und der Schrift, sehr sehr gelungen. 

Die Geschichte zieht einen in den Bann, neben den Protagonisten die gelinde gesagt einfach verzaubern, ist alles flüssig zu lesen und für die Leser einfach perfekt. Ich wollte nicht aufhören und konnte mich super in die Geschichte hinein versetzen. Aus anderen Büchern der Autorin mag ich den Schreibstil ja schon und mit ihrem neuen Buch hat Sie mich wieder nicht enttäuscht. Dieses Buch nahm mich emotional, wie auch geistig mit auf eine tolle Reise, es begeistert, es macht gute Laune und ist wundervoll. Alles was ich brauche und erwartete. 

Zum Schluss... UNBEDINGT LESEN, ES LOHNT SICH! 
Danke für das tolle Lesevergnügen Bund weiter so tolle Bücher.